„Hoast a Handy“

Die Stunden vor einem Wettkampf sind wichtig! Ausschlafen, gut essen, viel trinken und etwas Ruhe finden. Optimal, wenn es gilt, einen langen, schweren Wettkampf gut zu überstehen. Mein Tag vor dem Südtirol Ultrarace war so:

P1090128Freitag, 3:46 Uhr: der Weckzeit für das Abenteuer Südtirol Ultrarace, obwohl bereits alles gepackt scheint, dauert es überraschend lange, bis wir loskommen. Dafür läuft es auf der Straße nach Süden zügig. Wegen der beginnenden Sommerferien haben wir uns für die frühe Variante entschieden. Alles flutscht und gute sechs Stunden später liege ich im bequemen Hotelbett in Bad Schörgau. Doch ich finde keine Ruhe. Etappenschlaf: 3 Stunden in der Nacht, dann im Hotel – Schlaf- und Wachphasen im Wechsel –

Freitag, 16:04 Uhr: Equipement packen, Muffin essen, alles verstauen und hinab nach Bozen. Gefühlte 30 Tunnel durchqueren wir auf dem Weg in Südtirols Landeshauptstadt. Vorbei an Schloss Runkelstein zum Waltherplatz. Wenn es nur so einfach wäre. In der Innenstadt regieren Einbahnstraßen und dann die Fußgängerzone. Mist, fast halbsechs Uhr, als wir endlich parken. Das verpflichtende Briefing um 18 Uhr ist am anderen Ende der Stadt. Auf dem Waltherplatz knapp zehn Mann vor mir an der Registrierung – doch es dauert lange, bis ich dran bin. Dafür lerne ich Jürgen kennen. Der Mann, der immer in Windeseile die DUV-Statistik aktualisiert. Er hat sich für die Staffel umentschieden, nachdem er vor einer Woche die Strecke genauer unter die Lupe genommen hat. Als Einzelstart viel zu heftig, wie er findet.

Freitag, 18:10 Uhr: Nicht ganz pünktlich schaffen wir es auf die Talferwiesen. Alle Bierbänke voll belegt. Weiter vorne eine Bühne, alles wirkt provisorisch. Am Rand stehen drei Küchen-Pavillions. Wenn die das Buffett eröffnen, heißt es schnell zu sein, sonst dauert das wieder ewig. Hoffentlich lassen die aufgezogenen Wolken nichts fallen – Unterstände Fehlanzeige. Das Briefing bringt nichts wahnsinnig spektakulär Neues. Die Pasta schmeckt aber klasse!

Freitag, 19:45 Uhr: Was jetzt? Wieder zurück in die Stadt. Start ist am Waltherplatz, wer sich dieses hin- und her zwischen Registrierung, Briefing und Start ausgedacht hat, weiß ich nicht. Aber ich bin nicht der einzige, der daraus nicht schlau wird. Diesmal sind wir besonders clever und fahren direkt ins Parkhaus unterm Waltherplatz. Das finden wir  gleich. Als wir aussteigen, beamt es uns fast weg: 38 Grad Celsius!

Freitag, 20:56 Uhr: Noch ne Pasta in irgendeinem Gasthof reingezogen – hatte ja den ganzen Tag nichts gegessen. Und wichtig, der doppelte Espresso. Inzwischen war ich nämlich hundemüde. Meine Stimmung war schon besser vor einem Start. Und die besserte sich keineswegs, als ich meine 38 Grad heiße Umkleidekabine unter Tage betrat. Zwischen den aufgeheizten Blechkarossen versuchte ich einen schnellen Wechsel, füllte meinen Trinkrucksack und war nach 15 Minuten klatschnass geschwitzt. Klar, oben musste ich jetzt die Batterien meiner zweiten Stirnlampe wechseln. Irgendwie friemelte ich das zusammen, aber es dauerte, gefühlte Stunden. Kurz nach halbzehn war ich bereit. Jetzt noch der Check der Pflichtausrüstung – aber wo? So ganz genau konnte mir das keiner vom Orgateam sagen!

Freitag, 21:44 Uhr:Ich bin einfach reingelaufen, bis mich zwei Burschen in blauen Hemden gestoppt haben. Von den Salomon4Trails war ich gewohnt, dass die Nummer beim Sicherheitscheck abgestrichen wird, wenn das Equipement kontrolliert war. Hier winkt er mich einfach durch – im vorbeigehen fragt er: „Hoast a Handy“ – Das war’s, ich bin drin!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s